Türkischer Keilerrekord

8,5 mm MJG kurz

8,5 x 63

Çankırı İl Çevre Müdürü Nejdet DEMİR ve Şube müdürü Ömer AYGÜLden edinilen bilgiye göre ilimizde av turizmi kapsamında dünyada dört türü bulunan yaban domuzlarının birisi olan sus scrofa avı düzenledi.

Ilgaz dağı her yıl kış turizmi ile bir çok yerli ve yabancı turisti çekerken kış sezonun bit...

Hüdaverdi | 4/25/2006 11:02:26 PM (329 okunma)
( Devamı » | Yorumlar(0) | )

Ilgaz Doğa koruma ve milli parklar sorumluluk sahası içinde kalan Sazak köyü karadere mevkiinde gece saat 02.10 sıralarında av yaban hayatı koruma görevlisi Ceyhun CİN gözetiminde Avusturya'lı iş adamı WALTER DETTMANN türüne ender rastlanan bir yaban domuzu vurarak hem yanındaki arkadaşlarını diğer taraftan Ilgaz Doğa koruma ve milli parklar görevlilerini hayretler içerisinde bıraktı.

A...

Hüdaverdi | 4/24/2006 9:06:24 PM (158 okunma)
( Devamı » | Yorumlar(1) | Bu Haberi Yazdır Bu Haber Arkadaşına Gönder )

Quelle: http://www.ilgazlilar.com/

Hallo Hr. Möller

Wie versprochen sende ich Ihnen einige Fotos von MJG Keilern aus der Türkei. Fazit: Die Wirkung der MJG überzeugt auch bei schwerem Wild! Bei zehn mit 9,3x62; 8,5x63 erlegten Keilern konnte leider nur 1 Geschoß geborgen werden. Kal 8,5 mm | Restgewicht 7,9 g | 2,2g Splitter | Fluchtstrecken abhängig vom Treffersitz von 0 bis 50 m.

MfG, W. S., Mittwoch, 3. Mai 2006 14:33

Drei mal 8,5 m KJG kurz

8,5 mm MJG kurz

W. S. berichtete fernmündlich von dem kräftigen Keiler mit 280 kg den er spitz von vorn mit der 8,5 mm MJG 8,5x63 traf. Der Keiler fiele im Knall. Der Jäger und ein Genosse gingen zu dem toten Tier, das jedoch noch blinzelte. Ein Anruf an den Jagdgenossen, der günstig zum Tier stand, verhallte ungenutz, weil der Mann nicht verstand, daß der aus seiner günstigen Lage nachschießen sollte. Der Keiler griff nicht an sondern suchte sein Heil in einer Flucht bergan.

Ein zweiter Schuß fällte den Bassen wieder, der kullerte daraufhin den Hang wieder herunter, aber bevor die Jäger ihn fangen konnten, kam der wieder hoch und wollt noch mal weg.

Erst der dritte Treffer, ganz breit durch beide Blätter, fing den Keiler endgültig. Das unten abgebildete 8,5 mm MJG kurz ist die besagte „Kugel“. Sie steckte im gegenüberliegenden Blatt. die Knochen waren beidseitig zerschossen.

8,5 mm KJG auf Keiler

8,5 mm MJG kurz aus Keiler
Restgewicht 7,9 g | 2,2g Splitter

W. S., der bereits zum achten Male Kleinasien auf Sauen bereiste, sonst meist mit der .300"WM , meinte, er habe schon fast jedes am Markt erhältliche Geschoß auf Sauen, geführt, und meinte gewöhnlich würden mit herkömmlichen (Blei)geschossen krankgeschossen Sauen auf Folgetreffer nicht mehr zeichnen. Beim Lutz Möller MJG Geschoß sei das deutlich anders. Daß der große Keiler auf den ersten, zweiten und dritten Treffer jedesmal deutlich zeichnete indem er zusammenbrach, fiel, bzw. sogar den Hange herabkullerte, sei vollkommen ungewöhnlich. Mit Bleigeschossen sei sonst bei flüchtenden Sauen ohne Hirn- oder Rückenmarkstreffer gar nichts zumachen gewesen, oder Wirkung zu erkennen gewesen sein.

Ich habe das selbst schon mal im Vergleich erlebt, als ein mit Blei aus der .30-06 weich getroffener Überläufer noch 2,5 km lief, aber ein mit 6,5 mm MJG aus der 6,5x65 weich getroffene 70 kg Bache (eher klein gegen die „kleinasiatischen Monster“!) nach 150 oder 200 m nicht mehr flüchten wollte, oder konnte, so daß ich fangen konnte.

Der Unterschied gründet meiner Meinung nach auf die bis 550 m/s runter zerstäubenden Bleigeschosse, die deshalb im Ziel immer sehr viel langsamer sind als Kupferjagdgeschosse, deren Hohlpitze im Aufschlag mit vorbestimmtem Wirkungsquerschnitt splitterte, deren Restbolzen aber schulterstabilsiert und vor allem schnell das Ziel weiter durchdringt, im Falle der 8,5x63 MJG kurz Ladung in 50 m Entfernung entweder 75 cm Fleisch oder 14 cm Knochen. Das ob des nahene Zieles und der Höhen Geschwindigkeit leicht gestauchte Geschoß bei leicht erhöhter Wirkung etwas weniger. Die gemischte Fleisch- und Knochenlage in den beiden Blättern führte also in einem von 10 Fällen endlich mal dazu, daß auch ein MJG geborgen werden konnte.

Den Rekordkeiler, über den ich noch kein weiteren Angaben habe, fällte ein 9,3 mm MJG aus Otto Bocks guter alte 9,3 x62 mit 9,3x62 MJG Ladung.

Ich bat um weitere Bilder von Land und Leuten, die versprochen sind. Die Jäger waren eine Woche unterhalb des Schwarzen Meeres unterwegs, in der sie unter anderem 3.000 Straßenkilometer zurücklegten. Herr S. sah in der Woche etwa 100 Schweine. Die Schwierigkeit war die jagdwürdigen Bassen anzusprechen. So: Hier kommt nun die kleinasiatische Keilerparade:

P1010024

DSC00241

CIMG0003.

P1010006

P1010042

P1010026

DSC_0276

Weite geht's in Kleinasiatische Keilerjagd 2007

Kleiner ist feiner, klüger sowieso!